Entwicklung

Wie man Assembler schreibt

Dieser Artikel ist älter als zwei Jahre und womöglich veraltet!

Assembler ist gar nicht so schwer. Vorausgesetzt natürlich man hat es einmal verstanden. Und genau das soll dieser Artikel leisten: Verständlich machen, wie es grundsätzlich geht.

In diesem Beispiel verwende ich GNU Assembler mit der AT&T-Syntax.

Ein Programm besteht immer aus zwei Teilen: Dem data- und dem text-Bereich:

.section .data
# hier kommt was hin

.section .text
# hier auch

Im data-Bereich werden die Variablen definiert und im text-Bereich steht das eigentliche Programm.

Variablen

Wie jedes andere Programm braucht auch ein Assemblerprogramm (in Normalfall) Variablen. Diese werden mit Namen, Datentyp und Wert im data-Bereich definiert. Das Programm mit einer Variable sieht zum Beispiel so aus:

.section .data
  msg: .ascii "Ende!\r\n"

.section .text

Zuerst wird der Name der Variable angegeben, in diesem Beispiel msg. Danach folgt der Datentyp und der Wert der Variable. In diesem Fall ist es ein String, angegeben durch .ascii.

Programmlogik

Eine Variable zu definieren ist schön, aber bringt alleine noch nicht viel. Deshalb kommt jetzt die eigentliche Programmlogik. Es gibt verschiene Befehle, die auf einer sehr niedrigen Systemebene Befehle ausführen. Eine einfache Anfangsübung ist die Textausgabe in der Konsole über stdout.

Wer jetzt mit einem einzelnen Befehl rechnet, der wird enttäuscht werden: Es braucht gleich fünf (!) davon.

.section .data
  msg: .ascii "Ende!\r\n"

.section .text
  movl $4, %eax  # 4 = Ausgabe
  movl $1, %ebx  # 1 = stdout
  movl $msg, %ecx  # String übergeben
  movl $7, %edx  # Länge des Strings (\r = 1 | \n = 1)
  int $0x80

Die benötigten Werte werden in die Speicher %eax bis %edx gelegt und dann das Betriebssystem mittels int $0x80 aufgefordert den Befehl auszuführen.

An dieser Stelle muss ich zugeben, dass ich auch noch nicht sehr viel mehr kann. Aber wer sich dafür interessiert, der dürfte bei Wikibooks weitere Informationen dazu finden.

Security

vine.co only supports RC4 ciphers

Dieser Artikel ist älter als zwei Jahre und womöglich veraltet!

Due to the well-known problems with the RC4 cipher i recently disabled all ciphers that use RC4 in my web browser. I have not experienced any problems until a week ago. Maybe some old websites will not support ciphers without it. That is what i thought.

So days ago one of these short videos from vine, a service of Twitter, showed up in my Twitter timeline. I clicked it and got this:

Fehlermeldung

(This means the SSL handshake failed as a result of lack of common ciphers.)

To be more precise: vine.co does not support any cipher without RC4 (SSL-Check). Twitter itself even supports elliptic curve crypto. So why not vine?

Twitter, please explain me that.

Security

ELGA am Start

Dieser Artikel ist älter als zwei Jahre und womöglich veraltet!

Seit heute ist die neue elektronische Gesundheitsakte, kurz ELGA, in Betrieb. Auch wenn noch keine Gesundheitsdaten gespeichert werden (können), kann man sich ab heute davon abmelden.

Gerade in Zeiten der Totalüberwachung durch die NSA und ständiger Hackerangriffe sollte jeder von uns überlegen, ob er Daten zu seiner Gesundheit dort ablegen lassen will. Ich jedenfalls habe mich heute abgemeldet.

Dazu nötig ist eine Bürgerkarte oder Handysignatur und der Besuch von http://gesundheit.gv.at. Alternativ kann man die Verwendung auch schriftlich sperren lassen. Weitere Informationen dazu befinden sich hier.

Software

Zeit sparen mit Grunt

Dieser Artikel ist älter als zwei Jahre und womöglich veraltet!

Mit dem Tool Grunt ist es möglich wiederkehrende Aufgaben beim Entwickeln von JavaScript-Bibliotheken zu automatisieren.

Grunt-Logo

Beim Entwickeln meiner Strichcode-Bibliothek bin ich auf Grunt gestoßen und will es jetzt nicht mehr missen.

Installation

Unter der Voraussetzung von Node.js kann man Grunt einfach mit dem folgenden Befehl installieren:

npm install -g grunt-cli

Konfigurationsdatei

Zur Konfiguration wird eine Datei namens Gruntfile.js angelegt, in der die Aufgaben definiert werden. Hier ist ein Beispiel einer Konfigurationsdatei, wie ich sie aktuell in meiner Strichcode-Bibliothek verwende:

module.exports = function(grunt) {

    // Project configuration
    grunt.initConfig({
        pkg: grunt.file.readJSON('package.json'),
        uglify: {
            options: {
                banner: '/*\n* Copyright (c) <%= grunt.template.today("yyyy") %> Johannes Mittendorfer (http://johannes-mittendorfer.com)\n* Licensed under the MIT License (LICENSE.txt).\n*\n* Version <%= pkg.version %> <%= grunt.template.today("yyyy-mm-dd") %> \n*/\n\n'
            },
            build: {
                src: 'src/<%= pkg.name %>.js',
                dest: 'dist/<%= pkg.name %>.min.js'
            }
        },
        coffeelint: {
            app: ['src/<%= pkg.name %>.coffee'],
            options: {
                'max_line_length': {
                    'level': 'ignore'
                },
                'arrow_spacing': {
                    'level': 'warning'
                },
                'line_endings': {
                    'level': 'warning'
                },
                'no_empty_param_list': {
                    'level': 'warning'
                }
            }
        },
        jshint: {
            options: {
                curly: true,
                eqeqeq: true,
                eqnull: true,
                browser: true,
                globals: {
                    jQuery: true
                },
            },
            uses_defaults: ['src/**/*.js'],
        },
        qunit: {
            all: ['tests/**/*.html']
        },
        jquerymanifest: {
            options: {
                source: grunt.file.readJSON('package.json'),
                overrides: {
                    name: "ean13",
                    title: "jQuery EAN 13",
                    author: {
                        name: "Johannes Mittendorfer",
                        url: "http://johannes-mittendorfer.com"
                    },
                    homepage: "https://github.com/joushx/jQuery.EAN13",
                    demo: "http://demo.johannes-mittendorfer.com/jquery-ean13",
                    docs: "https://github.com/joushx/jQuery.EAN13/blob/master/README.md"
                }
            }
        },
        coffee: {
            compile: {
                files: {
                    'dist/<%= pkg.name %>.js': 'src/<%= pkg.name %>.coffee'
                }
            }
        }
    });

    // Load the plugin that provides the "uglify" task.
    grunt.loadNpmTasks('grunt-contrib-uglify');
    grunt.loadNpmTasks('grunt-contrib-jshint');
    grunt.loadNpmTasks('grunt-contrib-qunit');
    grunt.loadNpmTasks('grunt-jquerymanifest');
    grunt.loadNpmTasks('grunt-contrib-coffee');
    grunt.loadNpmTasks('grunt-coffeelint');

    // Default task(s).
    grunt.registerTask('default', ['coffeelint', 'coffee', 'jshint', 'qunit', 'uglify', 'jquerymanifest']);

};

Dadurch wird die Coffeescript-Datei mit coffeelint überprüft, in Javascript umgewandelt, diese Datei geprüft, verkleinert und mit den Copyright-Headern ausgestattet. Außerdem werden die definierten Unit-Tests ausgeführt und eine Konfigurationsdatei für das jQuery-Plugin-Verzeichnis erstellt.

Ausführen

Ausführen lassen sich die Aufgaben anschließend einfach mit

grunt