Software

Linux-Systemzeit über NTP einstellen

Dieser Artikel ist älter als zwei Jahre und womöglich veraltet!

Manchmal ist es notwendig die Systemzeit eines Computers genau einzustellen. Am einfachsten geht das mit NTP, dem Network Time Protocol, und dem Programm ntpdate über das Internet.

Um die Uhr zum Beispiel mit der Atomuhr der physikalisch technischen Bundesanstalt Deutschlands in Braunschweig zu synchronisieren, lautet der Befehl:

ntpdate ptbtime1.ptb.de

Möglicherweiße ist dazu ein root-Zugriff notwendig.

Software

Google Earth auf Ubuntu 12.10

Dieser Artikel ist älter als zwei Jahre und womöglich veraltet!

Seit dem Update auf Ubuntu 12.10 ist es nicht mehr möglich Google Earth aus dem offiziellen Downloadpaket zu öffnen. Nach dem Splashscreen stürzt das Programm sofort ab.

Da die Google-Entwickler noch nicht auf die Hinweise reagiert haben, bzw. noch nicht fertig sind, steht eine korrigiertes Version noch nicht offiziell zu Verfügung, aber sie wurde bereits an einige betroffene Benutzer verschickt. Zum Download steht diese Vorabversion zum Beispiel auf dieser Seite.

Diese Version kann ganz normal als deb-Datei installiert werden und funktioniert ohne jede Einschränkung.

Update

Inzwischen hat Google das Problem behoben und die Standardversion von Google Earth funktioniert wieder.

Link

R interaktiv lernen

Dieser Artikel ist älter als zwei Jahre und womöglich veraltet!

Auf der Seite Code School ist es seit Kurzem möglich, das Statistikprogramm R interaktiv zu lernen und sich so grundlegende Fähigkeiten in dessen Benützung zuzulegen.

Zum Kurs

Security

Captchas sind auch dekorativ

Dieser Artikel ist älter als zwei Jahre und womöglich veraltet!

Captchas sollen eigentlich automatische Computersysteme davon abhalten eine bestimmte Aktion auf einer Webseite durchzuführen. Darum ist es wichtig, dass nur Menschen den enthaltenen Text lesen können.

Auf so manchen Internetpräsenzen sind Captchas aber wohl nur zur Dekoration eingebaut. So auch bei einem Gewinnspiel von Kellogs, bei dem man Codes von den Packungen ihrer Produkte eingeben soll und damit Preise gewinnen kann.

Auch auf dieser Seite befindet sich so ein Captcha. Aber wohl nur zur Dekoration, denn der Code wird dem Aufruf des Bildes mitgegeben:

Quellcode

Ein Computerprogramm könnte jetzt natürlich den Text des Captchas ohne Probleme auslesen, doch das braucht es gar nicht. Der eingegebene Code und der Text des Captchas werden nämlich beide via POST in Klartext an den Server geschickt und dort verglichen.

Parameter

Dieses Captcha hat also sein Ziel komplett verfehlt und besitzt keinerlei Wirkung.

Anderes

Spam-Mails, die gar nicht an mich gehen

Dieser Artikel ist älter als zwei Jahre und womöglich veraltet!

Heute habe ich eine komische Email erhalten. Der Betreff und der Text sind typisch für einen Spam-Email:

Subject: hey
To: [entfernt]@gmail.com
	
To all of my friends who didnt have the opportunity to view me on the channel-20 news the previous Monday discussing my blog, and financial accomplishments. I'm forwarding you the News Article, so you can read the entire story on how I became financially independent and wealthy. google.com/search?btnI=I%27m+Feeling+Lucky&q=[entfernt]&sourceid=navclient

Wie hat es die Nachricht also in meinen Posteingang geschafft? Wenn man sich den Header ansieht, stellt man fest, dass die Email gar nicht an mich gegangen ist. Im To-Feld steht eine fremde, mir unbekannte Adresse, die einem Mitarbeiter von Orange Armenien gehört.

Es ist den Sendern der Nachricht gelungen den Spamfilter zu täuschen, indem sie die Email zwar an die richtige Adresse schicken, im Header jedoch eine bekannte, fremde Adresse angeben. Weil eine echte Person augenscheinlich in der Konversation enthalten ist, wird die Nachricht durchgelassen.

Wie hat es die Nachricht also in meinen Posteingang geschafft? Wenn man sich den Header ansieht, stellt man fest, dass die Email gar nicht an mich gegangen ist. Im To-Feld steht eine fremde, mir unbekannte Adresse, die einem Mitarbeiter von Orange Armenien gehört.

Es ist den Sendern der Nachricht gelungen den Spamfilter zu täuschen, indem sie die Email zwar an die richtige Adresse schicken, im Header jedoch eine bekannte, fremde Adresse angeben. Weil eine echte Person augenscheinlich in der Konversation enthalten ist, wird die Nachricht durchgelassen.