Link

Instagram für Quellcode

Dieser Artikel ist älter als zwei Jahre und womöglich veraltet!

Für den, der schon immer darauf gewartet hat, Quellcode mit Effekten zu versehen und als Bild zu speichern, (oder auch nicht) gibt es jetzt Instacode! Auf dieser Internetseite kann man Quellcode eingeben, der sich anschließend mit ein paar Effekten, die man wie bei Instagram auswählen kann, verschönern. Als Ergebnis erhält man ein Bild, das in sozialen Netzwerken geteilt werden kann.

Erstelltes Bild

Ob das Tool einen praktischen Nutzen hat, sei dahingestellt, aber schön anzuschauen ist das Ergebnis alle mal.

Entwicklung

Statusbar-Indikator für Ubuntu mit Python

Dieser Artikel ist älter als zwei Jahre und womöglich veraltet!

Ubuntu erlaubt es über eine API eigene Symbole und damit verbundene Menüs der Statusbar oben rechts auf dem Bildschirm hinzuzufügen. Dieser werden “Indikator” genannt.

Ubuntu Statusbar

Über den folgenden Code kann ein neues Symbol hinzugefügt, sowie der Status und die Icons dafür festgelegt werden:

from gi.repository import AppIndicator3 as appindicator

ind = appindicator.Indicator.new ("myapp", "/usr/share/.../icon.png", appindicator.IndicatorCategory.OTHER)
ind.set_status (appindicator.IndicatorStatus.ACTIVE)
ind.set_attention_icon("/usr/share/.../icon-red.png");
Entwicklung

Objektorientierung in JavaScript

Dieser Artikel ist älter als zwei Jahre und womöglich veraltet!

In vielen Programmiersprachen ist die Objektorientierung weit verbreitet, so werden zum Beispiel in C# oder PHP ständig Klassen und deren Instanzen verwendet. Ganz anders sieht es in JavaScript aus: Hier werden zwar Funktionen verwendet, aber Klassen bzw. Objekte finden kaum Anwendung.

Mit gewissen Tricks ist es aber auch in JavaScript möglich einen an Klassen angenäherten Aufbau zu verwenden. Am einfachsten erklärt das aber immer noch ein Beispiel:

var dataProvider = {
	message: "hello world",  // Eigenschaft
	echo: function(){        // Funktion
		alert(this.message);
	}
}

dataProvider.echo(); // hello world
Link

Kostenlose e-books für Oberösterreicher

Dieser Artikel ist älter als zwei Jahre und womöglich veraltet!

Für Oberösterreicher, die bei einer der teilnehmenden Bibliotheken einen Leserausweis besitzen, ist es jetzt möglich eine große Anzahl von e-books kostenlos für eine begrenzte Zeit online auszuleihen. Möglich macht das Media2go - Digitale Bibliothek OÖ, das vom Land Oberösterreich, der Stadt Linz und der Linzer Stadtbibliothek finanziert wird.

Screenshot der Website

Es gibt dort Bücher aus den unterschiedlichsten Kategorien, von Belletristik bis Kinderbücher. Auch eine große Auswahl von Computerbüchern (Zurzeit 471 an der Zahl) steht bereit.

Die Vielzahl der Bücher lässt sich für 21 Tage ausleihen. In dieser Zeit sind diese durch DRM gegen Kopieren und späteres Lesen geschützt. Eine Liste der teilnehmenden Bibliotheken kann man hier abrufen.

In eigener Sache

Neues Design

Dieser Artikel ist älter als zwei Jahre und womöglich veraltet!

Meine Homepage besitzt ab sofort ein neues Design. Es ist einfacher zu lesen und stellt einen Anspruch an einen seriösen und klaren Auftritt im Internet.

Ich hoffe, es gefällt.